Menü Schließen

Welche Einrichtungen gehoren zum Friedhof?

Welche Einrichtungen gehören zum Friedhof?

Zu einem Friedhof gehören neben den Gräbern und Grabfelder in der Regel auch Einrichtungen wie eine Leichenhalle, eine Blumenhalle, ein Verwaltungsgebäude oder eine Feierhalle.

Was ist bei einem jüdischen Friedhof nicht vorgesehen?

Auf einem jüdischen Friedhof ist es beispielsweise nicht vorgesehen, einen Grabplatz ein weiteres Mal zu vergeben oder einen Grabstein zu entfernen. Bei islamischen Friedhöfen sind in der Regel alle Grabsteine Richtung Mekka ausgerichtet. Diese Ausrichtung wäre in einem Reihengrab schwer umzusetzen,…

Was ist in einer Friedhofsordnung zu beachten?

In einer Friedhofsordnung finden sich gewisse Verhaltensregeln, die zu beachten sind. So ist ein Friedhof ein Ort der Stille, an dem Angehörige um ihre Verstorbenen trauern, weswegen ruhiges Verhalten sich beinahe von selbst gebietet. Auch sollten Sie Verunreinigungen vermeiden und Ihre Abfälle immer selbst entsorgen.

LESEN SIE AUCH:   Was lockt Baby Katzen an?

Welche Friedhöfe sind beisetzungspflichtig?

Es gibt öffentliche und konfessionelle Friedhöfe. Eine Beisetzung ist grundsätzlich auf jedem Friedhof möglich. Ein gesetzlicher Anspruch auf einen Grabplatz besteht nur in dem Ort, in dem der Todesfall gemeldet wurde. Beisetzungen im Rahmen einer Feuerbestattungen, können auch naturnah (Naturbestattungsanlage) erfolgen.

Welche Friedhöfe sind großflächig angelegt?

Einige sind großflächig angelegt und ähneln einem Park, die sogenannten Parkfriedhöfe. Das Gegenteil zu diesen sind kleine Dorffriedhöfe, bei denen die Gräber im Mittelpunkt stehen. Für lange Spaziergänge eignen sich diese eher nicht. Eine relativ neue Art eines Friedhofs sind Bestattungswälder.

Sind Friedhöfe nicht immer Orte des Gedenkens?

Friedhöfe sind nicht immer Orte, die man gerne besucht und doch ziehen sie uns an. Denn hier liegen die Erinnerungen dicht an dicht aneinandergereiht – wer die Namen kennt, wer um seine Liebsten geweint hat, wer nicht vergessen will und kann, der kommt oft an diese Stätten des Gedenkens.

Wie soll die Adresse eines Verstorbenen auf einem Friedhof abgedeckt werden?

Dabei ist nicht einmal die Adresse einer lebenden Person durch den Datenschutz abgedeckt. Wie soll da die „Adresse“ eines Verstorbenen auf einem Friedhof nun plötzlich datenschutzwürdig werden? Ja, Angehörige schreiben auch noch ausdrücklich den Namen und die Lebensdaten der Verstorbenen auf die Grabsteine.

LESEN SIE AUCH:   Wie alt konnen teichfische werden?

Ist die Beisetzung auf einem Friedhof möglich?

Allerdings gibt es auf einigen Friedhöfen Einschränkungen. Man muss beispielsweise einer Religionsgemeinschaft angehören. Manchmal ist die Beisetzung auf einem Friedhof auch nur dann möglich, wenn man in der Gemeinde gemeldet gewesen war. In größeren Städten wählt man den Friedhof üblicherweise nach den Stadtteilen und der Familienhistorie aus.

Kann der Friedhof frei gewählt werden?

An sich kann der Friedhof frei gewählt werden. Allerdings gibt es auf einigen Friedhöfen Einschränkungen. Man muss beispielsweise einer Religionsgemeinschaft angehören. Manchmal ist die Beisetzung auf einem Friedhof auch nur dann möglich, wenn man in der Gemeinde gemeldet gewesen war.

Wie begann die Geschichte des Friedhofs?

Die Geschichte des Friedhofs beginnt in der Steinzeit. Schon damals war die Beerdigung und Bestattung der Verstorbenen ein fester Bestandteil der Gemeinschaftskultur. Die Sesshaftigkeit der Menschen führte dazu, dass auch Orte entstanden, die für die Beisetzung Verstorbener vorgesehen waren.