Menü Schließen

Was ist eine psychische Anpassungsstorung?

Was ist eine psychische Anpassungsstörung?

Eine Anpassungsstörung ist eine Reaktion auf ein einmaliges oder ein fortbestehendes belastendes Lebensereignis, die sich in negativen Veränderungen des Gemütszustandes (affektive Symptome) oder auch in Störungen des Sozialverhaltens (zwischenmenschlich) ausdrücken kann.

Ist Anpassungsstörung eine psychische Erkrankung?

Die Betroffenen leiden unter Ängsten und depressiven Verstimmungen und haben Schwierigkeiten, ihren alltäglichen Verpflichtungen nachzukommen. Im Unterschied zu anderen psychischen Störungen ist die Anpassungsstörung in der Regel zeitlich begrenzt. Lesen Sie hier alle wichtigen Informationen zur Anpassungsstörung.

Wie geht man mit einer Anpassungsstörung um?

Eine Anpassungsstörung wird in der Regel verhaltenstherapeutisch behandelt. Im Laufe der Therapie werden Verhaltensweisen und Strategien zur Bewältigung von Alltagssituationen entwickelt. Negative Gedanken werden umstrukturiert und neue Verhaltensweisen eingeübt.

LESEN SIE AUCH:   Wann durfen die Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden?

Wann gilt man als depressiv?

Eine Depression wird festgestellt, wenn mindestens zwei Haupt- und zwei Nebensymptome vorliegen….Die wichtigsten Merkmale einer Depression (Hauptsymptome) sind:

  • gedrückte, depressive Stimmung;
  • Interessenverlust und Freudlosigkeit;
  • Antriebsmangel und Ermüdbarkeit.

Kann eine Anpassungsstörung geheilt werden?

Bei einer Anpassungsstörung geht es in der Therapie vor allem darum, dem Betroffenen Halt zu geben, zuzuhören und seine Ressourcen zu stärken. Medikamente dienen nur der Bekämpfung besonders störender Symptome. Spezielle Medikamente zur Behandlung der Anpassungsstörung gibt es nicht.

Was tun bei einer Anpassungsstörung?

Wie behandelt man Anpassungsstörungen?

Behandlung. Für die Behandlung einer Anpassungsstörung wird auf allgemein bewährte verhaltenstherapeutische und psychoanalytische Verfahren zurückgegriffen. Dabei wird die Therapie individuell angepasst und abhängig vom Schweregrad gestaltet.

Wie verschwinden die Symptome einer Anpassungsstörung?

Anpassungsstörung: Krankheitsverlauf und Prognose. In vielen Fällen verschwinden die Symptome einer Anpassungsstörung nach einiger Zeit entweder von alleine oder durch eine therapeutische Behandlung. Im Kinder- und Jugendalter dauert eine Anpassungsstörung länger an und hat eine schlechtere Prognose.

LESEN SIE AUCH:   Wie viel Kilogramm wiegt ein Elefantenbulle mehr als ein Elefantenbaby?

Was ist wichtig bei Anpassungsstörungen?

Es ist wichtig, Betroffene nicht alleine zu lassen und sie bei ihrer Stabilisierung zu unterstützen („Krisenintervention“). Bei Anpassungsstörungen treten unterschiedliche Symptome wie Angst, Sorgen und Anspannung auf, die für den Betroffenen starkes Leid bringen.

Wann wird die Diagnose Anpassungsstörung vergeben?

Anpassungsstörung: Untersuchungen und Diagnose. Die Diagnose „Anpassungsstörung“ wird vergeben, wenn die Symptome auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen sind und innerhalb eines Monats nach dem einschneidenden Erlebnis aufgetreten sind. Die Anpassungsstörung wird nur bis zu einer Dauer von sechs Monaten nach dem Erlebnis vergeben.

Wie kann eine krankhafte Anpassungsstörung gestellt werden?

Die Grenze zwischen emotional gesunder Bewältigung eines Schicksalsschlages und einer beginnenden Anpassungsstörung ist fließend. Im Einzelfall kann die Diagnose nur durch einen erfahrenen Arzt oder Psychiater gestellt werden. Für eine krankhafte Anpassungsstörung müssen mindestens zwei Kriterien erfüllt werden: