Menü Schließen

Wo werden die Befehle an Bord erteilt?

Wo werden die Befehle an Bord erteilt?

Als Ausschiffen wird das von-Bord-Gehen der Passagiere am Ende einer Reise bezeichnet. Die Brücke ist die Kommandozentrale, also der Ort, an dem das Schiff vom Kapitän und seinen Offizieren gesteuert wird und die Befehle erteilt werden.

Was bedeutet allgemeine Befehlsbefugnis?

Die Befehlsbefugnis gilt innerhalb und außerhalb umschlossener militärischer Anlagen. Befehlsbefugt ist jeder Soldat, dem ein Vorgesetzter innerhalb seiner Befehlsbefugnis andere Soldaten für eine bestimmte, einmalige Aufgabe vorübergehend unterstellt hat.

Was bedeutet Ruder mittschiffs?

Der Rudergänger hat das Ruder in Mittschiffsposition (geradeaus) zu legen. Rudergänger wiederholt: „Ruder mittschiffs“. Nach Ausführung meldet der Rudergänger „Ruder liegt mittschiffs“ und wiederholt ggf. die Meldung, bis er vom Kommando Gebenden ein „Ja“ oder „Aye“ hört.

Wie funktioniert ein Maschinentelegraph?

Maschinentelegrafen bestehen aus zwei einfachen, ähnlich aussehenden Apparaten, die miteinander gekoppelt sind: Ein Hebel lässt mehrere Einstellungen zu, die auf einer Scheibe ablesbar sind und zum Gegengerät übertragen werden. Das eine Gerät steht im Führerstand beim Kommandanten, sein Gegenstück im Maschinenraum.

LESEN SIE AUCH:   Was frisst ein Barracuda?

Wer hat den Befehl über die Bundeswehr?

In unserer Demokratie teilen sich der Bundeskanzler und der Verteidigungsminister die Befehlsgewalt über die Streitkräfte. Im Grundgesetz ist geregelt, wer wann die Befehls- und Kommandogewalt besitzt: In Friedenszeiten ist es der Bundesverteidigungsminister oder die Bundesverteidigungsministerin (Artikel 65a GG).

Wann darf ein Befehl nicht ausgeführt werden?

Im deutschen Wehrrecht gibt es heutzutage die Möglichkeit, straffrei den Gehorsam zu verweigern, wenn ein Befehl unverbindlich ist, insbesondere wenn er nicht zu dienstlichen Zwecken erteilt ist oder. wenn er die Menschenwürde verletzt oder. wenn durch das Befolgen eine Straftat begangen würde (§ 11 SG, § 22 WStG).

Was ist ein gefährlicher Befehl?

DER „GEFÄHRLICHE“ BEFEHL Definition: Befolgung birgt die Gefahr einer Straftat in sich ▪Beispiel: TrpFhr befiehlt, eine Kreuzung trotz roter Ampel zu überqueren.

Was ist der Begriff „Flaggschiff“?

Der Begriff „Flaggschiff“ stammt daher. Der Bord- und Gefechtsanzug – B GA Grundausbildung, sprich „Behga“ – ist die Arbeitsuniform, die Marinesoldatinnen und -soldaten im Allgemeinen im Tagesdienst an Bord tragen. Der Anzug besteht aus dunkelblauer Bordhose, dunkelblauer Bordjacke und hellblauem Hemd.

LESEN SIE AUCH:   Ist Tatowieren erlaubt?

Was ist bei der Bundeswehr erforderlich?

Abhängig von der ausgeübten Tätigkeit ist bei der Bundeswehr eine Sicherheitsüberprüfung notwendig – elektronisch mit dem Erfassungstool ELSE Elektronische Sicherheitserklärung. Ob und für wen das erforderlich ist, wird durch den zuständigen Sicherheitsbeauftragten geklärt. Die Erkennungsmarke trägt jeder Soldat der Bundeswehr um den Hals.

Was ist ein „Boot“?

Ein „Boot“ ist die kleinere von zwei unterschiedlichen Einheiten der Marine unter Führung eines Kommandanten oder Kommandantin, vergleichbar mit der Kompanie an Land. An Bord eines Bootes gibt es, anders als bei Schiffen, keinen Ersten Offizier (siehe Erster Offizier).

Was sind seemännische Fachwörter?

Liste seemännischer Fachwörter (A bis M) 1 Sicherstellung eines in See treibenden Gegenstandes 2 Rettung von Menschen 3 Zusammenpacken (Bergen) und Sichern der Segel.