Menü Schließen

Wie lange braucht man um Oberst zu werden?

Wie lange braucht man um Oberst zu werden?

Ernennung, Besoldung und Altersgrenze Voraussetzung ist die Zugehörigkeit zur Laufbahngruppe der Offiziere. Offiziere (außer Militärmusikoffiziere) können frühestens 14 1⁄ 2 Jahre nach Ernennung zum Leutnant zum Oberst ernannt werden; Militärmusikoffiziere frühestens zehn Jahre nach Ernennung zum Hauptmann.

Wie lange darf man dienen?

Die Verpflichtungszeit beträgt maximal 25 Jahre, darf jedoch nicht über das 62. Lebensjahr hinaus gehen (§ 40 Abs. 1 Satz 1 SG). Üblicherweise beträgt die Verpflichtungszeit mindestens zwei Jahre.

Wie lange dauert die Militärdienstpflicht für Angehörige der Armee?

Ausnahmsweise dauert die Militärdienstpflicht für Angehörige der Armee (Grad Soldat bis Oberwachtmeister), die ihre Ausbildungsdienstpflicht ohne Unterbrechung erfüllen (Durchdienende), bis zum Ende des siebten Kalenderjahres, das auf die Beförderung zum Soldaten folgt.

Wie lange dauert die verlängerte Militärdienstpflicht?

Die verlängerte Militärdienstpflicht dauert höchstens bis zum Ende des Jahres, in dem der betreffende Angehörige der Armee das 65. Altersjahr vollendet. Näheres dazu ist in Artikel 21 VMDP geregelt. Die Verlängerung der Dienstleistungspflicht unterscheidet sich von einer freiwilligen Dienstleistung.

LESEN SIE AUCH:   Wie kann man ein Gewachshaus heizen?

Wie lange kann der Arbeitgeber die Militärdienstleistung kündigen?

Ja; der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis während einer Militärdienstleistung, nicht kündigen. Dasselbe gilt für die Zeit von 4 Wochen vor und nach dem Dienst, sofern der Dienst länger als 11 Tage dauert. (Art. 336c, Abs. 1, Bst. a des Obligationenrechts OR).

Was regelt die Verordnung über die Militärdienstpflicht?

Artikel 47 der Verordnung über die Militärdienstpflicht (VMDP) regelt die Ausbildungsdienstpflicht für sämtliche Grade. Angehörige der Armee mit Mannschaftsgraden (Soldaten und Gefreite), die ihre Rekrutenschule nach dem 1.