Menü Schließen

Wie geht eine baumbestattung?

Wie geht eine baumbestattung?

Die Baumbestattung ist eine Form der Naturbestattung . Hierbei wird die Asche der verstorbenen Person in einer Urne im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt. Die Urne zersetzt sich nach und nach und die Asche tritt im Laufe der Zeit wieder in den Naturkreislauf ein.

Wie kann man eine Urne öffnen?

Wenn Sie die Urne zukünftig wieder öffnen möchten und die Urne einen zu verklebenden Deckel hat, empfehlen wir die Verwendung von Silikondichtungsmasse. Auf diese Weise kann der Urnendeckel leicht mit einem scharfen Messer aufgeschnitten werden.

Wer entscheidet über Beerdigung Österreich?

Die Bestattung anderer Personen ist nach Einwilligung der Friedhofsverwaltung möglich. Auf Friedhöfen von Glaubensgemeinschaften werden im Normalfall deren Angehörige bestattet. Für die Bestattung Anders- oder Nichtgläubiger ist die Einwilligung der jeweiligen Friedhofsverwaltung notwendig.

LESEN SIE AUCH:   Was verschlucken die Schwarzen Locher?

Wie teuer ist eine baumbestattung?

Ein Basisplatz an einem Baum im FriedWald kostet derzeit 490 €. Wenn Sie den Baum selbst aussuchen möchten, zahlen Sie für den Platz je nach Lage und Alter des Baumes zwischen 770 € und 1.200 €. Ein eigener Baum inkl. 2 Grabplätzen kostet zwischen 2.490 € und 6.990 €.

Wie funktioniert eine FriedWald Bestattung?

Der Bestattungsort FriedWald ist eine Alternative zum klassischen Friedhof. Mitten im Wald ruht die Asche von Verstorbenen in biologisch abbaubaren Urnen unter Bäumen. Eine kleine Namenstafel am Baum macht auf die Grabstätte aufmerksam. Eine kleine Namestafel erinnert an die Verstorbenen.

Warum darf man Menschen nicht im eigenen Garten begraben?

Ein wichtiger Bestandteil der Bestattungsgesetze in Deutschland ist der sogenannte Friedhofszwang. Danach ist eine Beerdigung außerhalb eines Friedhofsgeländes im Allgemeinen nicht zulässig. Nur für die Seebestattung und die Naturbestattung in einem Wald gelten Ausnahmen.

Ist eine Urne versiegelt?

Urnen werden schon seit Jahrtausenden für die Aufbewahrung von Asche verwendet. Heutzutage wird die Asche im Krematorium in eine schlichte Aschekapsel gefüllt und versiegelt. In der Alltagssprache wird dieses Gefäß auch oft schon als Urne bezeichnet, unter Fachleuten jedoch nicht.

LESEN SIE AUCH:   Wie viele Knochen haben Haie in Ihren Korper?

Wie sieht eine Aschekapsel aus?

Wie sieht eine Aschekapsel aus? Eine Normaschekapsel besteht aus Metall und hat einen Durchmesser von 16,5 cm bei einer Höhe von 21 cm. Versiegelt wird eine Aschekapsel mit einem gravierten Deckel, wie zum Beispiel auf dem Bild zu sehen ist.

Wer entscheidet über Art und Ort der Beisetzung?

(2) Sofern keine Anordnung des Verstorbenen vorliegt oder die Befolgung einer solchen Anordnung nicht durchführbar oder zumutbar ist, obliegt den Angehörigen insbesonders die Festlegung der Bestattungsart und des Bestattungsortes sowie die Erteilung der Zustimmung zur Vornahme einer nicht von der Staatsanwaltschaft …