Menü Schließen

Wie funktioniert ein Radon Messgerat?

Wie funktioniert ein Radon Messgerät?

Das Messprinzip funktioniert bei allen Messgeräte-Typen gleich: Durch Diffusionsprozesse gelangt Radon-222 in das Messvolumen der Geräte. Dort zerfällt Radon (und auch dessen Folgeprodukte) unter der Emission von Alphastrahlung. Diese Alphastrahlung wird mit geeigneten Detektoren durch die Messgeräte registriert.

Wie mißt man Radon?

Am einfachsten lässt sich die Radon-Konzentration in der Raumluft mit einem so genannten passiven Detektor („Kernspurdosimeter“) messen. Passive Detektoren sind kleine Plastikbehälter, die keinen Strom benötigen, weder Licht noch Geräusche aussenden, sondern lediglich ausgelegt werden.

Was ist ein Radondetektor?

Mehr Sicherheit dank Überwachung der Radonwerte Radongas kann krank machen und die Gesundheit gefährden. Mit dem Radon-Detektor „Wave“ haben Sie die wichtigsten Werte stets im Blick. Insbesondere in Kellerräumen können die Radonwerte schnell durch die Decke gehen.

In welcher Einheit wird Radon gemessen?

Messgrößen für Radon und seine Zerfallsprodukte Wie bei den meisten radioaktiven Stoffen ist die übliche Mengenangabe für Radongas die Aktivität in Becquerel (Bq). Die Maßeinheit für die Radonkonzentration in Luft ist dementsprechend Bq/m3.

LESEN SIE AUCH:   Wem steht das Aufkommen der Einkommensteuer zu?

Kann man mit Geigerzähler Radon messen?

Der Geigerzähler GAMMA-SCOUT ist das einzige Handmessgerät auf dem deutschen Markt, das neben Beta- und Gamma-Strahlung auch Alpha-Strahlung messen kann. Radon gehört zu den Alpha-Strahlern, weshalb alle GAMMA-SCOUT Modell Radongas-Konzentrationen zuverlässig ermittelt können.

Wo kommt Radon in Deutschland vor?

Wieviel Radon im Boden, in der Luft und in Innenräumen vorkommt, ist in Deutschland regional unterschiedlich. In der norddeutschen Tiefebene sind die Radon-Konzentrationen meist niedrig; in den meisten Mittelgebirgen, im Alpenvorland und in Gegenden mit Gesteinsmoränen der letzten Eiszeit eher höher.

Was macht Radon im Körper?

Diese Strahlung kann die Zellen in der Lunge schädigen, insbesondere das darin enthaltene Erbgut bzw. die DNA . Dadurch kann Lungenkrebs entstehen. Radon führt auch zu einer Strahlendosis für andere menschliche Organe, vor allem für den Hals-Nasen-Rachenraum oder die Haut.

Wann muss Radon gemessen werden?

Die Messungen müssen über einen Zeitraum von zwölf Monaten erfolgen, weil Radon-Konzentrationen im Tages- und Jahresverlauf stark schwanken können. Spätestens 18 Monate nach der Ausweisung der Radon-Vorsorgegebiete müssen laut Strahlenschutzgesetz die Messergebnisse vorliegen.

In welchen Gebieten ist die Radonbelastung in Deutschland am größten?

Diese Regionen in Deutschland sind besonders gefährdet In der norddeutschen Tiefebene sei die Radon-Konzentrationen meist niedrig. In den meisten Mittelgebirgen, im Alpenvorland und in Gegenden mit Gesteinsmoränen der letzten Eiszeit sei sie laut BfS eher höher.

LESEN SIE AUCH:   Wie lange dauert DPD aus Polen?

Wo tritt Radon aus?

Radon ist ein natürlich vorkommendes radioaktives Edelgas. Es entsteht durch radioaktiven Zerfall von Uran, das es überall auf der Welt in unterschiedlichen Konzentrationen im Boden gibt. Besonders hoch liegt die Radon-Konzentration deshalb in Böden und Gesteinen, die viel Uran enthalten.

Diese Messgeräte bestehen aus einer kleinen Plastikdose mit einem eingebauten Filter und einem Detektor. Das Radon aus der Raumluft gelangt durch den Filter in die Messdose. Der radioaktive Zerfall des Radons wird anschließend im Detektor nachgewiesen.

Wann ist eine Radonmessung sinnvoll?

Eine Kurzzeitmessung ist dann sinnvoll, wenn es nicht möglich oder vertretbar ist eine 90-tägige, anerkannte Radonmessung während der Heizperiode abzuwarten (z.B. während einer Immobilientransaktion).

Wer bezahlt die Radonmessung?

Zu Radonmessungen ist nur der Inhaber der Betriebsstätte verpflichtet, in welcher die Betätigung stattfindet.

Kann man Radon selber messen?

Kann man Radon mit Geigerzähler messen?

Was kostet eine Radonmessung?

Je nach Messlabor kostet eine Messung (Messgerät und Auswertung) zwischen 30 und 50 Euro.

Wie teuer ist eine Radonmessung?

Wie gefährlich ist Radon im Keller?

Radon kann beim Menschen Lungenkrebs verursachen. Das radioaktive Gas ist sehr beweglich und kommt in unterschiedlichen Konzentrationen überall in unserer Umwelt vor. Sammelt es sich in geschlossenen Räumen wie zum Beispiel Wohnungen an, können dort hohe Radon-Konzentrationen entstehen, die gesundheitsgefährdend sind.

LESEN SIE AUCH:   Welches Obst wachst in Bulgarien?

Wie gefährlich ist Radon für die Gesundheit?

Wie gefährlich ist Radon für die Gesundheit? Atmet man Radon und seine radioaktiven Folgeprodukte über einen längeren Zeitraum in erhöhtem Maße ein, steigt das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Das internationale Krebsforschungszentrum ( IARC) in Lyon, das von der Weltgesundheitsorganisation WHO eingerichtet wurde,

Warum ist Radon unsichtbar?

Radon ist ein unsichtbares Gas, das in der Erdkruste gebildet wird. Es umgibt jeden von uns als Teil der Luft, die wir atmen. Radon ist ein unsichtbares Gas, das in der Erdkruste gebildet wird.

Was passiert mit Radon in unseren Häusern?

Das Gas kommt aus dem Boden und wird in unseren Häusern aufgefangen und gespeichert, was zu Werten führt, die wir in der Natur selten finden. Radon steigt auf und kann durch Risse im Fundament, Eintrittsstellen für Rohre, Kabel und mehr in ein Haus oder an den Arbeitsplatz gelangen.

Was sind die Verfahren für die Messung von Radon?

Prinzipiell stehen für die Messung von Radon unterschiedliche Verfahren zur Verfügung. Die Auswertungsstelle verleiht elektronische Radon-Messgeräte vom Typ Canary zur Bestimmung der mittleren Radonkonzentration in der Raumluft von Wohn- oder Bürogebäuden.