Menü Schließen

Welche zivilen Ausbildungen gibt es bei der Bundeswehr?

Welche zivilen Ausbildungen gibt es bei der Bundeswehr?

Beispielhaft stellen wir dir hier einige der Ausbildungsberufe vor.

  • Fachinformatikerin bzw. Fachinformatiker für Systemintegration.
  • Fluggerätmechanikerin bzw. Fluggerätmechaniker.
  • Kraftfahrzeugmechatronikerin bzw. Kraftfahrzeugmechatroniker.
  • Verwaltungsfachangestellte bzw.
  • Zahnmedizinische Fachangestellte bzw.

Wie sieht eine Ausbildung bei der Bundeswehr aus?

Die Grundausbildung bei der Bundeswehr ist für alle Soldaten auf Zeit gleich. Sie beträgt insgesamt drei volle Monate, in denen Du die Grundlagen erlernst, die für Deine weitere Zeit beim Bund wichtig sind. In der Laufbahngruppe Mannschaften beträgt die Verpflichtungszeit für Soldaten auf Zeit mindestens vier Jahre.

Welche Berufsgruppen gibt es bei der Bundeswehr?

Eine Karriere bei der Bundeswehr beginnen….Militärische Berufe mit dem Fachabitur

  • Offizier der Artillerie.
  • Fernmelder Marine.
  • Offizier der Fallschirmjäger.
  • Offizier der Gebirgsjäger.
  • Offizier der Brandschützer.
  • Stabsoffizier der Musiker.
LESEN SIE AUCH:   Wie weit darf eine Hecke uberstehen?

Wann beginnen die Ausbildungen bei der Bundeswehr?

Der Einstieg für Mannschaftssoldaten, Unteroffiziere und Feldwebel ist in der Regel ganzjährig möglich. Bewerber sollten aber eine Vorlaufzeit von sechs bis neun Monaten einrechnen. Offiziersanwärter beginnen ihre Ausbildung einmal jährlich am 1. Juli, die Bewerbungsfrist endet vier Monate zuvor.

Was bedeutet zivile Ausbildung bei der Bundeswehr?

Die Bundeswehr bietet eine staatlich anerkannte Ausbildung in mehr als 50 technischen, kaufmännischen, medizinischen und handwerklichen Berufen „ohne Uniform“ an. Mit der zivilen Berufsausbildung bei der Bundeswehr legen Sie den Grundstein für eine Karriere als Expertin bzw. Experte in Ihrem Traumberuf.

Wie viel verdient man bei der Bundeswehr in der Grundausbildung?

Das entspricht einem Einstiegsgehalt von 1920,04 Euro brutto im Monat. Nach Abschluss der Grundausbildung erhalten Soldaten die erste Beförderung zum Gefreiten. Das verschafft ihnen einen Zuschlag von 34,26 Euro auf ihren Sold, sie erhalten dann 1954,30 Euro brutto im Monat.

Was ist eine Lehre bei der Schweizer Armee?

LESEN SIE AUCH:   Welches Organ rechts unter Rippenbogen?

Eine Lehre bei der Schweizer Armee bietet dir einen idealen Einstieg in das Berufsleben. Vom ersten Tag an wirst du gefördert und von Fachpersonen betreut. Du arbeitest in einem dynamischen Umfeld und erhältst vielfältige und abwechslungsreiche Aufgaben, so dass du dich stetig weiterentwickeln kannst.

Was ist meine Lehre bei der Armee?

„Meine Lehre bei der Armee ist abwechslungsreich und spannend, weil wir für die Logistik der gesamten Schweizer Armee zuständig sind. Vom Panzer bis zu einfachem Verbrauchsmaterial stellen wir das gesamte Material für die Truppe bereit.

Warum ist die Ausbildung bei der Armee interessant?

Das positive Arbeitsklima und die vielfältigen Aktivitäten machen meine Ausbildung sehr interessant.“ Jordan Stoll befindet sich im zweiten Lehrjahr als Polymechaniker auf dem Flugplatz Payerne. „Meine Lehre bei der Armee ist attraktiv, weil ich die Möglichkeit habe, meinen Beruf in allen Details kennenzulernen.

Wie arbeitest du in der Schweizer Armee?

Vom ersten Tag an wirst du gefördert und von Fachpersonen betreut. Du arbeitest in einem dynamischen Umfeld und erhältst vielfältige und abwechslungsreiche Aufgaben, so dass du dich stetig weiterentwickeln kannst. Als attraktiver Arbeitgeber beschäftigt die Schweizer Armee über 500 Lernende in über 30 Berufen an 50 Standorten in der ganzen Schweiz.

LESEN SIE AUCH:   Welche Arten von Reize gibt es?

https://www.youtube.com/watch?v=bTQnYKwamVA