Menü Schließen

Was regelt das Aktiengesetz?

Was regelt das Aktiengesetz?

Das AktG ist die juristische Grundlage, auf der Aktiengesellschaften fußen. Es regelt deren Gestaltung und ihrer Organe wie Aufsichtsrat und Vorstand, aber auch die Rechte der Aktionäre.

Was versteht man unter Aktiengesellschaft?

Die Aktiengesellschaft (AG) ist die typische Rechtsform für Großunternehmen. Die AG ist eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit (juristische Person), für deren Verbindlichkeiten den Gläubigern lediglich das Gesellschaftsvermögen haftet. Die Gesellschaft ist selbst Trägerin von Rechten und Pflichten.

Welche 4 Begriffe kennzeichnen die Aktiengesellschaft?

Die Satzung (Statut, Gesellschaftsvertrag) muss enthalten: Firma, Sitz, Gegenstand des Unternehmens, Grundkapital, Nennwert der Aktien bzw. Zahl der Stückaktien, Art der Zusammensetzung des Vorstandes, Form für die Bekanntmachungen der AG. 4. Die Firma muss den Zusatz „Aktiengesellschaft“ enthalten.

Was bringt es eine AG zu gründen?

Vorteile der AG: Die Gründung ist auch für eine Person möglich. Die AG haftet nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Gesellschaftsanteile, also Aktien, können unkompliziert verkauft und übertragen werden, und zwar ohne notarielle Beurkundung. Aktionäre können auch juristische Personen sein, also Kapitalgesellschaften.

LESEN SIE AUCH:   Was kann man gegen ungesunde Ernahrung tun?

Wann gilt das Mitbestimmungsgesetz?

Das Mitbestimmungsgesetz gilt für Unternehmen, die entweder eine Aktiengesellschaft (AG) oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) sind, oder als Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Genossenschaft betrieben werden.

Was macht man in einer Aktiengesellschaft?

Die AG ist eine Kapitalgesellschaft, deren Anteile von Inhabern von Aktien gehalten werden. Ihre drei Organe sind Hauptversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand. Zur Gründung wird ein Mindestkapital von 50.000 Euro benötigt.

Ist Ltd gleich AG?

Der Unterschied zwischen Ltd. Und PLC liegt darin, dass bei einer Public Limited Company (PLC) die Aktien einer breiten Öffentlichkeit angeboten werden, vergleichbar einer deutschen AG. Bei einer Ltd. ist der Gesellschafterkreis hingegen begrenzt, ähnlich der deutschen GmbH oder UG.

Welches Merkmal kennzeichnet die AG?

Wesentliche Merkmale einer AG. Typisch für die AG ist ein bestimmtes, in Anteile (Aktien) zerlegtes Grundkapital. Dieses Grundkapital muss mindestens 50.000 Euro betragen. Die Aufbringung des Grundkapitals erfolgt, indem die Gründer die Aktien übernehmen.

Wie ist eine AG aufgebaut?

Eine Aktiengesellschaft setzt sich aus drei grundlegenden Organen zusammen: Die Hauptversammlung, der Vorstand und der Aufsichtsrat. Die AG wird von dem Vorstand eigenverantwortlich geleitet, welcher wiederum aus einer oder mehreren Personen bestehen kann.

Was spricht für eine Umwandlung in eine AG?

Die AG ist eine geeignete Gesellschaftsform für Unternehmen mit hohem Kapitalbedarf. Leichtere Kapitalbeschaffung, unkomplizierte Anteilsübertragung und bessere Mitarbeiterbindung können Gründe für eine AG-Umwandlung sein. Der Formwechsel von der GmbH zur AG erfordert eine interne Umstrukturierung.

LESEN SIE AUCH:   Was sind altdeutsche Namen?

Für wen eignet sich die Gründung einer AG?

Geeignet für: Finanzintensive Gründungen, bei denen das Haftungsrisiko begrenzt werden soll und die viel Eigenkapital benötigen. Art und Anzahl der Gesellschafter/Aktionäre: Mindestens ein Aktionär (Ein-Personen-AG). Davon müssen der Aktiengesellschaft bei der Bargründung mindestens 12.500 Euro zur Verfügung stehen.

Was ist eine AG-Gründung?

Die Gründung einer AG. Der Prozess einer AG-Gründung ist strengen Regularien unterworfen, die im Aktiengesetz (AktG) festgeschrieben sind. Der Ablauf der AG-Gründung im Einzelnen: Erstellung und notarielle Beurkundung der Satzung. Übernahme der Aktien durch die Gründer. Bestellung des Aufsichtsrats und des Vorstands sowie des Abschlussprüfers.

Wie ist die Gründung einer AG geregelt?

Die Gründung einer AG. Der Prozess einer AG-Gründung ist strengen Regularien unterworfen, die im Aktiengesetz (AktG) festgeschrieben sind. Der Ablauf der AG-Gründung im Einzelnen: Sobald die Eintragung der Gesellschaft ins Handelsregister erfolgt ist, besteht das Unternehmen offiziell als Aktiengesellschaft.

Was ist eine AG und wie definiert sie sich?

Die Rechtsform AG: Definition. Was ist eine AG und wie genau definiert sie sich? Eine AG als Rechtsform ist genau wie eine GmbH eine Kapitalgesellschaft. Als Kapitalgesellschaft ist sie eine juristische Person und hat somit Rechte, aber auch Pflichten, die unabhängig von den Eigentümern bestehen.

Wie erfolgt die Errichtung einer AG?

Die Errichtung einer AG erfolgt über einen notariell zu beurkundenden Gesellschaftsvertrag. Gründer können natürliche oder juristische Personen und rechtsfähige Personenvereinigungen sein. Auch eine Einzelgründung ist möglich. Die Gründer übernehmen die Aktien gegen Leistung von Einlagen.

LESEN SIE AUCH:   Wie lauft eine Anklage ab?

Das Aktiengesetz regelt die Rechte und Pflichten der auf Aktien basierenden Kapitalgesellschaften. Zusätzlich zum Aktiengesetz sind die Vorschriften des Handelsgesetzbuches und des Bürgerlichen Gesetzbuches anwendbar.

Was ist die aktuelle Fassung des Aktiengesetzes?

Die aktuelle Fassung des Aktiengesetzes wird vom Einführungsgesetz zum Aktiengesetz – EGAktG vom 6. September 1965 ( BGBl. I S. 1185) begleitet. Nichtigkeit von Hauptversammlungsbeschlüssen und des festgestellten Jahresabschlusses. Sonderprüfung wegen unzulässiger Überbewertung (§§ 241–261) Straf- und Bußgeldvorschriften.

Welche rechtlichen Bestimmungen gelten für eine Aktiengesellschaft?

Alle rechtlichen Bestimmungen, die für eine Aktiengesellschaft gelten, sind im 1965 und am 01.01.1966 in Kraft getretenen Aktiengesetz geregelt (zum Beispiel die Beziehung der einzelnen Organe wie Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung zueinander).

Was ist das deutsche Aktiengesetz geregelt?

Aktiengesetz (Deutschland) Das deutsche Aktiengesetz (AktG) regelt die Errichtung, die Verfassung, Rechnungslegung, Hauptversammlungen und Liquidation von Aktiengesellschaften sowie von Kommanditgesellschaften auf Aktien. Darüber hinaus ist das deutsche Konzernrecht im Aktiengesetz geregelt.

Wann wurde das Gesetz zum Aktiengesetz erlassen?

Dezember 1965 geltende „Gesetz über Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien (Aktiengesetz)“ vom 30. Januar 1937 ab (RGBl. I S. 107) Zum Aktiengesetz wurde gleichzeitig das „Einführungsgesetz zum Gesetz über Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien“ (RGBl. I S. 166) erlassen.