Menü Schließen

Was passiert wenn man weibliche Hormone nimmt?

Was passiert wenn man weibliche Hormone nimmt?

Östrogene sind beteiligt am Schleimhautaufbau der Gebärmutter und beeinflussen das Wachstum des Brustgewebes. Östrogene können Wassereinlagerungen im Körper begünstigen. Sie hemmen aber auch den Knochenabbau und erhöhen die Konzentration des sogenannten guten HDL-Cholesterins.

Welche Nebenwirkungen hat eine Hormontherapie?

Nebenwirkungen. Die Tamoxifen-Therapie kann mit Wechseljahresbeschwerden einhergehen: Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Übelkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, depressive Verstimmungen, vaginale Blutungen, Juckreiz an der Scheide, dazu kommen Thrombosen und psychische Beeinträchtigungen.

Welche Hormone lassen die Brust wachsen?

Durch das Zuführen von weiblichen Sexualhormonen (Östrogen und Gestagen) wächst das Fettgewebe in der Brust. Die Wassereinlagerungen verstärken sich und das Drüsengewebe nimmt zu. Auf die Weise kann eine Vergrößerung der Brust von ungefähr 30\% erreicht werden.

LESEN SIE AUCH:   Wie inhaliert man beim Hund?

Wie lange dauert es bis die Hormonersatztherapie wirkt?

Eine Hormontherapie sollte wohlüberlegt sein. Entscheiden sich Arzt und Patientin jedoch dafür, macht sich die Wirkung meist zügig bemerkbar. Beschwerden wie Schlafstörungen, Hitzewallungen und depressive Verstimmungen lassen oft schon nach wenigen Tagen nach, spätestens aber nach zwei bis vier Wochen.

Was ist die Entscheidung für eine Hormonersatztherapie?

Im Vordergrund der Entscheidung für oder gegen eine Behandlung mit Hormonen stehen immer der persönliche Leidensdruck und die Ausprägung der Beschwerden, die gegenüber den individuellen Risiken abgewogen werden. Bei der Hormonersatztherapie (HRT) wird der in den Wechseljahren entstehende Hormonmangel künstlich durch Medikamente ausgeglichen.

Welche Wechseljahresbeschwerden können durch eine Hormonersatztherapie behandelt werden?

Wechseljahresbeschwerden wie vasomotorischer Symptome wie Hitzewallungen sowie Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, urologische Beschwerden und andere Beschwerden, welche die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit mancher Frauen teilweise erheblich beeinträchtigen, können durch eine Hormonersatztherapie ursächlich wirksam behandelt werden.

Wie kann man die Dauer einer Hormonersatztherapie ausgesprochen werden?

Bislang kann keine verbindliche Empfehlung über die Dauer einer Hormonersatztherapie ausgesprochen werden. Man kann z.B. den Abschluss einer Hormonersatztherapie in Form von einem langsamen Absetzen („Ausschleichen“) der Medikamente nach 3–5 Jahren der Anwendung in Erwägung ziehen.

LESEN SIE AUCH:   Warum haben Huhner noch keine Eier?

Wie kann man den Abschluss einer Hormonersatztherapie besprechen?

Man kann z.B. den Abschluss einer Hormonersatztherapie in Form von einem langsamen Absetzen („Ausschleichen“) der Medikamente nach 3–5 Jahren der Anwendung in Erwägung ziehen. Selbstverständlich muss man sich hierzu immer mit dem behandelnden Arzt bzw. der Ärztin besprechen.