Menü Schließen

Was ist Paragraf 29?

Was ist Paragraf 29?

Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln (Betäubungsmittelgesetz – BtMG) § 29 Straftaten. Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft, 2.

Wie hoch ist die Strafe bei Drogenbesitz?

Grundsätzlich gilt für Drogenbesitz eine Strafandrohung von bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe. Das genaue Strafmaß für Drogenbesitz hängt aber auch davon ab, in welcher Menge der Täter Betäubungsmittel in Besitz hatte.

Welche Drogen sind strafbar?

Strafbar ist bereits der unerlaubte (erlaubt etwa für Ärzte, Apotheker) Besitz von Drogen, wie Cannabis, Ecstasy, Kokain, Heroin usw. – selbst dann, wenn dieser nur dem Eigenverbrauch dient. Es klingt zunächst paradox: Der Eigenkonsum ist nicht strafbar, wohl aber der Besitz von Drogen.

LESEN SIE AUCH:   Kann man von Chili Durchfall bekommen?

Was passiert bei BTM?

Das Betäubungsmittelgesetz sieht für Vergehen und Verbrechen eine großen Spielraum an möglichen Strafen vor. So kann nach § 29 BtMG eine Geldstrafe in unterschiedlicher Höhe, aber auch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren verhängt werden. Bei härteren Drogen tendieren die Gerichte dabei eher zu härteren Strafen.

Was passiert bei Verstoß gegen BtMG?

1 BtMG droht dem Beschuldigten im Falle einer Verurteilung eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. In besonders schweren Fällen (§ 29 Abs. 3 BtMG) droht dem Beschuldigten bei einer Verurteilung mindestens eine einjährige Freiheitsstrafe. Im schlimmsten Fall sogar eine Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren.

Was bedeutet der Paragraph 35?

§ 35 BtMG Therapie statt Strafe erlaubt die Zurückstellung einer Freiheitsstrafe für eine Therapie. Die Zurückstellung bedeutet, dass die Freiheitsstrafe nicht vollstreckt wird, wenn sich der Verurteilte einer Therapie unterzieht. Die Therapiezeit wird nach § 36 BtMG angerechnet bis zwei Drittel erreicht sind.

Wie hoch ist die Strafe bei Betäubungsmittel?

Nach § 29 Abs. 1 Nr. 3 BtMG wird mit Freiheitsstrafe bis fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft, wer Betäubungsmittel (in geringer oder normaler Menge) besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein.

LESEN SIE AUCH:   Wann und wo ist die Mitternachtssonne?

Wie viel Jahre bekommt man wenn man mit Drogen erwischt wird?

Für den Besitz einer nicht geringen Menge Drogen ist eine Haftstrafe von mindestens einem Jahr vorgesehen (§ 29a Abs.

Ist der Konsum von chemischen Drogen strafbar?

Nach dem deutschen Betäubungsmittelgesetz ist jeder Umgang mit Betäubungsmitteln ohne behördliche Genehmigung strafbar. Generell gilt: Auch der Besitz einer verschwindend geringen Menge, beispielsweise von Cannabisprodukten, ist grundsätzlich strafbar.

Wie viel Drogen darf man besitzen?

Als Richtwert für eine geringe Menge Cannabis gilt in den meisten deutschen Bundesländern eine Obergrenze von sechs Gramm. In Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Berlin gilt eine Obergrenze von 15 Gramm Cannabis. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz liegt die Obergrenze bei 10 Gramm Cannabis.

Was ist Besitz von BtM?

Die Definition von Besitz von Betäubungsmitteln im Sinne von § 29 I Nr. 3 BtMG ist die tatsächliche Verfügungsmacht, die auf nennenswerte Dauer angelegt ist. In subjektiver Hinsicht muss das tatsächliche Innehaben vom Vorsatz getragen sein (Besitzwille, Herrschaftswille).

LESEN SIE AUCH:   Wer ubt die Macht im Staat aus?

Welche Betäubungsmittel sind illegal?

Anlage I listet alle nicht verkehrsfähigen und nicht verschreibungsfähigen Betäubungsmittel auf. Darunter fallen die meisten bekannten illegalen Drogen wie beispielsweise Heroin, LSD, Cannabis, Psilocybin oder MDMA (Ecstasy). Anlage II listet alle verkehrsfähigen, aber nicht verschreibungsfähigen Betäubungsmittel auf.