Menü Schließen

Was ist eine innere Reibung?

Was ist eine innere Reibung?

Reibung, auch Friktion oder Reibungswiderstand genannt, ist eine Kraft, die zwischen Körpern oder Teilchen wirkt, die einander berühren. Die innere Reibung tritt auf zwischen benachbarten Teilchen bei Verformungsvorgängen innerhalb von Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen.

Ist Reibung geschwindigkeitsabhängig?

Die Reibungskraft ist also immer der Bewegung entgegen gerichtet. Sie ist proportional zu bei kleinen Geschwindigkeiten (Reibung nach Stokes) und abhängig von bei großen Geschwindigkeiten (Reibung nach Newton). Für Geschwindigkeiten nahe der Schallgeschwindigkeit gelten eigene Gesetzmäßigkeiten.

Wo ist Reibung unbedingt erforderlich?

Ganz bestimmt nicht, denn in vielen Bereichen leistet die Reibung uns nützliche Dienste: Heute nutzen wir die Reibung zwischen Felge und Bremsbacken, um das Fahrrad immer rechtzeitig zum Stehen zu bringen und verwenden Schuhe mit Profilsohlen, um sicher einen Berg hinauf gehen zu können.

LESEN SIE AUCH:   Ist die Ufopflanze giftig fur Katzen?

Wo hat man Reibung?

Die Reibungskraft tritt überall dort auf, wo zwei Körper sich berühren. Sie ist der Bewegungsrichtung entgegen gerichtet und wirkt deshalb bremsend. Auch beim Schleifen, Schmirgeln und Mahlen leistet die Reibung wertvolle Arbeit für uns.

Was ist die Ursache für die Reibung?

Die wesentliche Ursache für das Auftreten von Reibungskräften liegt in der Oberflächenbeschaffenheit der Körper begründet. Je nach der Art der Bewegung der Körper aufeinander unterscheidet man zwischen Haftreibung, Gleitreibung und Rollreibung. Wenn Körper aufeinander haften, gleiten oder rollen, tritt Reibung auf.

Wie groß ist die Reibungskraft?

Der Betrag der Reibungskraft ist umso größer, je größer die Normalkraft ist und je rauer die Berührungsflächen sind. Die Reibungskraft kann berechnet werden mit der Gleichung: FR=μ⋅FN FR Reibungskraft μ Reibungszahl FN Normalkraft (senkrecht auf die Unterlage wirkende Kraft)

Was ist der Betrag der Reibungskraft?

Der Betrag der bei Reibung auftretenden Reibungskraft ist abhängig von der Kraft, mit der ein Körper senkrecht auf eine Unterlage drückt; diese senkrecht auf die Unterlage wirkende Kraft wird als Normalkraft bezeichnet; von der Art und der Beschaffenheit der Berührungsflächen; diese Materialbeschaffenheit wird durch die Reibungszahl erfasst.

LESEN SIE AUCH:   Wieso ist ein Auge kleiner?

Was ist die Reibungskoeffiziente im Schrank?

Hier ist die Reibungskraft, der Reibungskoeffizient im Fall der Haftreibung und die Normalkraft. ist die maximale Haftreibung, die zunächst überwunden werden muss, damit sich der Schrank in Bewegung setzt. Befindet sich der Schrank in Bewegung, dann sind wir im Fall der Gleitreibung und es gilt .