Menü Schließen

Was ist die Naturheilkunde?

Was ist die Naturheilkunde?

Die Naturheilkunde ist die Lehre von Naturheilmitteln und Naturheilverfahren. Naturheilkundliche Verfahren sind traditionell in verschiedenen Kulturkreisen auf der ganzen Welt verwurzelt.

Was ist ein Naturheilverfahren?

Naturheilverfahren ist ein relativ unscharf definierter Begriff, der im weitesten Sinn therapeutische Maßnahmen umfasst, die sich keiner technologischen Hilfsmittel bedienen und vor allem die Selbstheilungskräfte des Körpers adressieren. Naturheilverfahren können auf Stoffen aus der Natur, den Naturheilmitteln, aufbauen.

Was sind die Naturheilverfahren in der Alternativmedizin?

Naturheilverfahren stehen nicht im Gegensatz zur so genannten Schulmedizin, sondern werden häufig ergänzend zu ihr eingesetzt. Auch in der Alternativmedizin spielen sie ein große Rolle. Hippokrates sah die Natur als Lebenskraft und Heilkraft.

Was sind Naturheilmittel?

In einigen Naturheilverfahren kommen natürliche Heilmittel im Rahmen der Behandlung zur Anwendung. Unter den Begriff Naturheilmittel fallen neben therapeutisch eingesetzten Substanzen auch ortsgebundene Mittel. Aber auch physikalische Bedingungen, wie z.B. heiße Quellen, zählen zu den Naturheilmitteln.

LESEN SIE AUCH:   Wer hat den grossten okologischen Fussabdruck?

Was sind angewandte Naturheilverfahren?

Anerkannt sind solche Naturheilverfahren, die den wissenschaftlichen Nachweis der Wirksamkeit erbracht haben. Bei angewandten Naturheilverfahren wird von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich zwischen ärztlichen Verfahren und nicht-ärztlichen Verfahren auf Grundlage des Heilpraktiker-Gesetzes unterschieden.

Was ist die Klinik für Naturheilverfahren und Ganzheitsmedizin?

Klinik für Naturheilverfahren und Ganzheitsmedizin, Stammhauses der Buchinger-Methode. Anwendung finden neben dem Heilfasten und Ernährungstherapie weitere Naturheilverfahren wie: Phytotherapie / Homöopathie / physikal. Therapien, Colon-Hydrotherapie und Ozontherapie.

Ärztliche Naturheilverfahren sind offizielle, durch die Ärztekammern zertifizierte Medizin, die von mindestens 13.000 Ärzten praktiziert wird. Die Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren kann grundsätzlich mit jeder Gebietbezeichnung kombiniert werden und wird von vielen Patienten erwartet.

Was ist das Ziel vieler Naturheilverfahren?

Das Ziel vieler Verfahren der Naturheilkunde besteht deshalb darin, dieses natürliche Gleichgewicht im Körper sanft und nebenwirkungsarm auf natürliche Weise wiederherzustellen. Häufig werden alternative Heilverfahren unterstützend und begleitend zu Therapien der klassischen Medizin eingesetzt.

Was sind natürliche Heilverfahren?

Verschiedenste Verfahren im Bereich der Naturheilkunde zielen darauf ab, körpereigene Selbstheilungskräfte und Ordnungskräfte zu aktivieren, die helfen, bestehende Erkrankungen und Beschwerden zu bekämpfen. Natürliche Heilverfahren sind meist ganzheitlich ausgerichtet und umfassen Körper, Geist und Seele gleichermaßen.

LESEN SIE AUCH:   Wie kommt es zum Ersticken?

Was ist die Nomenklatur der Naturheilkunde?

Lorenz Gleich (* 1. August 1798; † 3. März 1865) schuf 1848 eine Definition und Nomenklatur der Naturheilkunde und nennt neben Wasser „zweckmäßige Diät, Bewegung, Luft, Licht und Wärme mit Ausschluß aller sogenannten Medikamente“. Ein Ansatz war die Propagierung des Wassers zu Heilzwecken in der Hydrotherapie.

Wie sollen Reize in der Naturheilkunde eingesetzt werden?

Mit Hilfe von Reizen sollen in der Naturheilkunde die Lebens- und Selbstheilungskräfte des Organismus (wieder) in Gang gebracht werden. Das kann etwa durch Schonung und Entlastung geschehen oder durch aktivierende Reize. Ein akut entzündetes Gelenk wird zum Beispiel erst einmal ruhig gestellt und nur passiv unter Zug vorsichtig bewegt.