Menü Schließen

Was bedeutet kodifizierte?

Was bedeutet kodifizierte?

Kodifizierung bedeutet die Sammlung und Aufnahme von Normen in ein nachschlagbares, schriftliches Regelwerk, etwa im Bereich sozialer oder sprachlicher Normen. Kodifizierung im Wissensmanagement beschreibt den dokumentenbasierten Wissensaustausch.

Was ist Kodifiziertes Wissen?

Das kodifizierte Wissen bezeichnet man als explizites Wissen. Implizites Wissen (z.B. Erfahrungswissen) ist an bestimmte Personen gebunden und kann – wenn überhaupt – nur in direktem persönlichen Kontakt zwischen dem Träger des Wissens und dem Empfänger weiter gegeben werden (→ Spillover).

Was ist Kodifiziertes Recht?

In (Gesetzes-)Büchern festgeschriebenes Recht.

Was bedeutet kodifizierte Fassung?

Als Kodifizierung bezeichnet man den Vorgang, bei dem ein Rechtsakt und alle seine Änderungsrechtsakte in einem einzigen neuen Rechtsakt zusammengefasst werden. Der neue Rechtsakt durchläuft das gesamte Rechtsetzungsverfahren und ersetzt anschließend alle durch ihn kodifizierten Rechtsakte.

Was ist eine kodifizierte Kommunikation?

Kategorien der Transfermethoden. Methoden zur Wissensübertragung, d.h. zum Transfer, kann man in zwei Kategorien unterteilen: KommunikationMethoden, durch die Menschen persönlich Wissen austauschen. KodifizierungMethoden, bei denen der Wissensaustausch mithilfe von Dokumenten geschieht.

LESEN SIE AUCH:   Wann wird ein Mensch kunstlich ernahrt?

Was sind kodifizierte und nicht kodifizierte GoB?

Die GoB sind ein „unbestimmter Rechtsbegriff“ Im Handelsgesetzbuch hat der Gesetzgeber erstmalig bestimmte Prinzipien, die seit langem als Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) anerkannt waren, einzeln kodifiziert – das heisst in Gesetze formuliert.

Was gehört zum expliziten Wissen?

Explizites Wissen ist das in einem Unternehmen beziehungsweise einer Organisation formell dokumentierte Wissen. Implizites Wissen – beispielsweise Erfahrungswissen – steckt in den Köpfen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

Sind GoB kodifiziert?

Die GoB sind ein „unbestimmter Rechtsbegriff“ Im Handelsgesetzbuch hat der Gesetzgeber erstmalig bestimmte Prinzipien, die seit langem als Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) anerkannt waren, einzeln kodifiziert – das heisst in Gesetze formuliert. Deshalb nennt man das auch einen unbestimmten Rechtsbegriff.

Welche Aufgaben haben die GoB und die GoBD?

Was ist GoB und GoBD? GoBD ist die Abkürzung für die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenschutz. Diese Grundsätze ergänzen steuerrechtlich die GoB um die Regeln, die speziell für die elektronische Buchführung gelten.

LESEN SIE AUCH:   Wie entsteht CTE?